Hufe III Ältester Familiensitz des Dorfes

Recherchiert und übertragen aus Originalunterlagen Findbuch Nr.: 2.22-10/7 LHA Schwerin [01]

Der Name Westendorff ( steht in der Archiv-Sammlung als Überschrift der Mappe ) AlleAngaben als Hauswirthe im Zeitpachtverhältnis bis 1823, danach bis 1861 Erpächter:

1735 Heinrich Griese

1767 Albrecht Griese

1791 Heinrich Griese

Drucksache 1802

1802 Heinrich Griese hat zum Umgang mit Holz in seinen Worthen (Hausumfeld). Auseinandersetzung mit der Forstobrigkeit. (Siehe Drucksachen 1802). [08], Fünfter Band

1802, Daniel Schwarck (Interimswirth verheiratet mit der Hoferbin)

1823 Heinrich Griese

1861 Heinrich Griese

1827 Pastor Martienssen aus Steffenshagen berichtet über Ehebruch der Schulzenwitwe Garbe zu Glashagen. Er fordert oder veranlasst, dass die Hofstelle III mit einem Interimswirt besetzt wird.

1828 Tatsächlich folgt hier Helmuth Johann Christoph Niemann als Interimswirth Originaldokument im Findbuch 2.22.-10/7 2762

1832 Schornsteinbau und Dachsanierung am Gehöft, dieses Dach bzw. der Schornstein nehmen 1833 (wie auf anderen Höfen beschrieben) keinen Sturmschaden.

1867, zur Volkszählung lebten:

  • auf dem Hof: Erbpächter Heinrich Griese 1838, Ehefrau Sophia 1844, Tochter Maria 1865, Knecht Heinrich Allwardt 1841, Knecht Carl Sengpiel 1849, Mädchen Anna Altschwager 1851, Mädchen Hennerika Stark 1853,
  • im Katen: Arbeitsmann Johann Bull 1835, Frau Dorothea 1833, Tochter Wilhelmine 1865, Stiefkind Maria Altschwager 1860 und
  • im Bauerngehöft Arbeitsmann Joachim Bull 1837, Frau Elife 1842, Tochter Hinrika 1862, Sohn Heinrich 1865. [28]

1896 Gesamtfläche 42 Hektar, 12 Ar, 54 Quadratmeter; Kanonkapital 15625 Mark, Brandkassenwert der Gebäude 8475 Mark. [29]

1900, zur Volkszählung lebten auf dem Hof: Erbpächter Heinrich Griese 1841, Ehefrau Sophie,geb. Westendorf 1844 in Reddelich, Sohn Heinrich 1881 , Sohn Herrmann 1880, Enkel Hans Thamms 1887 in Klein Siemen, Knecht Wilhelm Pentzin 1886, Emma Allwardt 1844 Magd [28]

1903 Heinrich Johann Joachim Griese

1922, 08. Oktober, Heinrich Griese wird Bürgermeister durch Neuwahl für das Dorf Glashagen. [05]

1930 Heinrich Griese im Adressbuch angegeben mit :
Wirtschaftsfläche: 42 ha Acker und Gärten gesamt, 4 ha Wiesen, 2 ha Weiden, 2 ha Umland, Hof, Wege ; 8 Pferde, 30 Rinder, 24 Schweine.

1937, 19.Oktober Heinrich Griese als Bürgermeister bestätigt-in gleicher Sitzung wird Sohn Hans Heinrich Griese Gemeinderat. [5]

1939 im März verstarb Heinrich Griese

Artikel aktualisiert am 16.09.2020