Büdnerei № 3

Erstmalig tauchte die Büdnerei № 3 in den Unterlagen zur Volkszählung von 1867 auf. Als Büdner wurde dort Johann Uplegger (geb. 1824) genannt, der dort mit weiteren drei Personen lebte, davon ein Kostkind. Als Einlieger lebten dort:

Lage der Büdnerei in der Feldmark.
  • Der Arbeitsmann Heinrich Löning mit drei Personen,
  • Johann Schümann mit sieben Personen, davon die ungetaufte Maria Riebe (geb. 28.11.1867) und Kostkind,
  • Joachim Schreiber mit einer weiteren Personen und
  • Arbeitsmann Friedrich Bohm mit zwei Personen.

1897 Gesamtfläche in der Kanon-Regulierungs-Periode 1882-1902: 1 Hektar, 96 Ar, 83 Quadratmeter Kanon 55 Mark 8 Pfennige; Brandkassenwert der Gebäude 12oo Mark.

Volkszählung 1900: Büdner Joh. Griese 1846 später Albrecht Niemann

Einlieger Arbeitsmann Johann Hallier 1844, 3 Personen, Arbeiter Johann Siems 3 Personen.

1945 ist die Büdnerei im Besitz der Famie Albert Niemann danach Familie Karl Heinz Roßmann

Artikel aktualisiert am 20.06.2020