1928: Gründung des Deutschen Reichsjagdbundes

Im Zusammenhang, mit den forstlichen Belangen des Dorfes Glashagen, ist es erwähnenswert, daß der Besitzer der hiesigen Forst der Herzog Adolf Friedrich von Mecklenburg war. Er bekleidete das höchste jagdliche Amt Deutschlands des Deutschen Reichsjagdbundes. Der Herzog war ab 1928, bis zu dessen Auflösung 1934 der erste Präsident.

Der an seiner Stelle nun agierende Nachfolger war kein Geringerer als der von den Nazis eingesetzte Reichsjägermeister Herrmann Göring, einer der Stellvertreter Adolf Hitlers. 1924 erwirbt Herzog Adolf Friedrich die Villa „FEODORA“. 1945 flieht die Herzogliche Familie nach Eutin in Schleswig Holstein. Die Villa wird danach, nach unterschiedlicher Nutzung, schließlich zur Kreismusikschule Bad Doberan als die sie bis heute dient.

Der Herzog Adolf Friedrich ist das 10. von 11 Kindern des Großherzogs von Mecklenburg – Schwerin, Friedrich Franz II . Üblicherweise trugen alle Kinder den Titel Herzog von Mecklenburg. Adolf Friedrich war Diplomat und u.a. Afrikaforscher der immerhin zweimal den Afrikanischen Kontinent durchquert hat. Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees von 1921, bis 1956.

Bei Wikipedia erfährt man weitere Details zum Leben und Wirken dieses interessanten einflussreichen Mannes, besonders in der Zeit der Weimarer Republik und danach im westlichen Teil Deutschlands.

Victoria Feodora Reuß, Gemahlin des Herzogs stirbt am 18. Dez 1918 bei der Geburt der Tochter in Doberan. Im Doberaner Münster wurde sie standesgemäß beigesetzt. [33]

Artikel aktualisiert am 12.07.2020